Navad 1000 – Flashbacks / Hope 1000 – ich komme!

Kurz bevor die Presse verkündet, dass die Grenze in die Schweiz voraussichtlich Mitte Juni wieder für den Tourismus öffnet, erreicht mich die Nachricht, dass das Navad 1000 stattfindet. Der Startschuss ist für den 20. Juni geplant – also perfektes Timing 😉 Das letztjährige Navad 1000 war sicher eines meiner größten sportlichen Abenteuer bisher, und so nimmt langsam (oder vielleicht auch eher schnell) der Gedanke Gestalt an, es dieses Jahr noch einmal in Angriff zu nehmen. Das Event heißt jetzt Hope 1000 – wie passend 🙂 Denn ich hatte nach den ganzen COVID-19-bedingten Absagen schon jede Hoffnung aufgegeben, in den nächsten Monaten überhaupt ein Rennen fahren zu können.

Im Rahmen der Vorbereitung werfe ich auch einen Blick in meine Bilder vom letzten Jahr und stelle fest, dass ich nach dem Event überhaupt keinen Bericht geschrieben habe. Vor allem wohl deshalb, weil ich während dem Rennen bereits immer wieder ausführlich live in meinem ultra-jo YouTube Channel vom Rennen berichtet habe. Einen Bericht möchte ich an dieser Stelle gar nicht nachholen, aber euch trotzdem an meinem Navad-Flashback mit ein paar kommentierten Bildern teilhaben lassen. Meine Vorfreude aufs Hope 1000 ist beim Stöbern in den Bildern und den wieder wachgerufenen Erinnerungen ans letzte Jahr auf jeden Fall förmlich explodiert – Hope 1000 – ich komme!

Ein paar Hintergrundinfos zu meiner Teilnahme letztes Jahr, gibt es auch in meinem Artikel vor dem Start: Navad 1000 – endlich geht es los 🙂

Vor dem Start

Tag 1 – 15.06.2019

img_2748

https://www.strava.com/activities/2452983262

YouTube Race-Vlog des Tages:

Navad 1000 – Tag 1 – the race is on

Tag 2 – 16.06.2019

img_2749

https://www.strava.com/activities/2456228109

YouTube Race-Vlogs des Tages:

Navad 1000 – Tag 2 – early bird

Navad 1000 – Tag 2 – final Countdown zum Depot

 

Tag 3 – 17.06.2019

img_2750img_2753

https://www.strava.com/activities/2469138827

https://www.strava.com/activities/2458927948

YouTube Race-Vlogs des Tages:

Navad 1000 – Tag 3 – Urlaub at its best 🙂

Navad 1000 – Tag 3 – Pleiten, Pech und Pannen

 

Tag 4 – 18.06.2019

img_2754

https://www.strava.com/activities/2461485391

YouTube Race-Vlogs des Tages:

Navad 1000 – Tag 4 – es wird richtig hart

Navad 1000 – Tag 4 – es geht mal wieder aufwärts

 

Tag 5 – 19.06.2019

img_2755

https://www.strava.com/activities/2463343650

YouTube Race-Vlogs des Tages:

Navad 1000 – Tag 5 – ich kann Freddie schon hören 😉

Navad 1000 – Tag 5 – Hello Freddie

 

Recovery nach dem Finish

Und wenn ihr nach den Bildern noch nicht genug habt, dann gibt es im PodCast mit Daniel von Coffee & Chainrings noch etwas für die Ohren:

Interview im Coffee & Chainrings Podcast

Oder im Zeitungsartikel der Bietigheimer Zeitung noch einen kleinen Bericht in Wort und Schrift:

Presse – Bietigheimer Zeitung 27.06.2019 – Tammer gewinnt Navad 1000

Interview im Coffee & Chainrings Podcast

Ich hatte am vergangenen Dienstag das Vergnügen einen Einblick in meine Erfahrungen beim Navad 1000 mit Daniel im Coffe & Chainrings Podcast zu teilen. Die Folge ist nun online und unter folgendem Link zu finden:

Navad1000 – 1000km nonstop über die Alpen mit Jochen Böhringer

Oder z.B. im Appleuniversum hier:

https://podcasts.apple.com/de/podcast/coffee-chainrings-mountainbike-und-rennrad-podcast/id1332788553#episodeGuid=podlove-2019-07-04t12%3A43%3A24%2B00%3A00-6aaaf0a2f682381

Vielen Dank Daniel für die Einladung in euren Podcast 🙂

 

Presse – Bietigheimer Zeitung 27.06.2019 – Tammer gewinnt Navad 1000

Radsport – Der 40-jährige Jochen Böhringer absolvierte die 1000 Kilometer lange Strecke durch die Schweizer Alpen als schnellster von 73 Startern. Die letzten Teilnehmer sind immer noch unterwegs.[…]

Den Artikel gibt es auch online unter: Link – Südwest Presse

Artikel_Bietigheimer_Zeitung_27.06.2019

Presse – Ludwigsburger Kreiszeitung 25.06.2019 – Ein Sieg nach vier Tagen

Extremsportler Jochen Böhringer aus Tamm hat beim Navad 1000, einem Mountainbike-Ultracycling-Rennen über 1000 Kilometer durch die Schweizer Alpen, den ersten Platz erreicht.[…]

Artikel_Bietigheimer_Zeitung

Navad 1000 – endlich geht es los :-)

Monate der Vorbereitung sind am Samstagfrüh um 06:00Uhr endlich Geschichte und das Navad 1000 (http://www.navad1000.ch) beginnt für mich in Romanshorn am Bodensee. 1.000km und ca. 30.000 Höhenmeter erwarten mich, wenn es kreuz und quer durch die Schweizer Alpen nach Montreux am Genfer See geht.

Wer mich bei diesem Abenteuer verfolgen will, ist herzlich eingeladen. Ich freue mich wie immer über aufmunternde Kommentare auf den Social-Media-Kanälen. Hier die wichtigsten Links:

Seite des Veranstalters: http://www.navad1000.ch

Dot Watching / Live Tracking: http://www.navad1000.ch/LIVE/Tracking_by_Trackleaders

Live Updates auf meinem YouTube Channel (am besten gleich abonnieren): https://www.youtube.com/c/ultrajo

img_8985
Streckenführung – © Karte von GPS Visualizer

Gefahren wird das Navad self-supported. Der Veranstalter bringt es in wenigen Sätzen auf den Punkt:

Das Navad-1000 ist eine „Bikepacking-Tour“.

Es gelten die üblichen Richtlinien und Ehrenkodexe der Bikepacking-Bewegung.

Die Regeln für das Navad-1000 sind ganz einfach. Es geht um Spass, um ein tolles Erlebnis, um die Ehre und um Fairplay. Falls Du die 1000 km nicht ohne fremde Hilfe schaffst, bleibst Du besser zu Hause.

Wenn ihr euch einen Eindruck von der Strecke und den Herausforderungen machen möchtet, dann kann ich das Video von Lael Wilcox (schnellste Frau und zweitschnellste Finishzeit überhaupt) wärmstens ans Herz gelegt:

https://www.youtube.com/watch?v=f4g1gRIEFs8

Für mich ist das Navad 1000 eine ganz neue Erfahrung, da ich erstmals bei einem Ultracycling Event die Dauer von 2 Tagen definitiv und deutlich überschreiten werde, und somit nicht ohne „längere“ Schlafpausen auskommen kann. Der Streckenrekord aus dem letzten Jahr liegt bei 4 Tagen 4 Stunden und 51 Minuten – und das vom sehr schnellen und erfahrenen Tschechen Stěpán Stránský.

Meine Zielsetzung für die kommende Tage in absteigender Priorität:

  • Gesund bleiben (ohne dauerhafte Schäden – gefühllose Finger für ein paar Wochen, dicke Knie und ein wunder Hintern sind in Ordnung und zu erwarten 😉 )
  • Die Strecke / Landschaft genießen (hoffentlich spielt das Wetter mit)
  • Das Ziel erreichen (klingt banal – ist aber keine Selbstverständlichkeit)
  • Das Ziel innerhalb von 5 Tagen erreichen (eine riesen Challenge – aber das sollen Ziele ja sein)

Ich bin mit der Familie bereits am Donnerstag zu einem Campingplatz in der Nähe von Romanshorn angereist. So bleiben noch anderthalb Tage um runter zu kommen und mich mental auf die anstehende Herausforderung vorzubereiten. Nachdem wir die letzten Wochenenden immer unterwegs waren, und unter der Woche auch im Büro keine Langeweile aufkam, dringend nötig – rückblickend betrachtet war das volle Programm in letzter Zeit zwar genial aber wohl auch knapp an der Grenze dazu den Bogen zu überspannen…

Hier am Bodensee angekommen bin ich aber super motiviert das große Abenteuer Navad zu rocken. Ich freue mich auf die Begegnung mit anderen positiv Verrückten, die schöne Strecke, viele neue Erfahrungen und fiebere jetzt dem Start entgegen. Heute Morgen vor dem Frühstück bin ich die ersten Kilometer der Navadstrecke zur Einstimmung bereits locker abgefahren – der Bodensee ist im Sonnenaufgang einfach ein Traum.

 

Vielen Dank an dieser Stelle auch noch an ein paar Freunde, die mich mit Equipmentleihgaben versorgt haben: Roman Baltes (Spot GEN3 Tracker und Lupine Akkus), Mario Ebeling (Lupine Ersatzlampe fürs Depot) und Daniel Lambertz (Lupine Akkus). Der größte Dank gebührt aber meiner Frau Sandra, die die nächsten Tage Familienurlaub alleine mit den Kids bestreiten muss, und mich erst in Montreux wieder zu Gesicht bekommt.

img_8953

Kette  rechts 🙂

#Riding4Europe – ein perfekter Saisonauftakt

Dieses Jahr liegt der Schwerpunkt meiner sportlichen Wettkampfplanung ganz klar auf der MTB-Langstrecke. Mit den 24h Alfsee im Mai (http://24h-alfsee.de/), dem Navad 1000 im Juni (1.000km/31.000hm Bikepacking – http://www.navad.ch) und den 12h Külsheim im Juli (http://www.12stundenrennen.de/) ist jeden Monat für reichlich Spaß gesorgt.

Am vergangenen Wochenende stand aber ein weiteres Highlight ganz ohne Wettkampfcharakter im Vordergrund. Mit #Riding4Europe hat Stefan Barth eine großartige Aktion ins Leben gerufen. Kurz gesagt geht es darum den Europäischen Gedanken ins Bewusstsein zu rufen.

Zitat aus seinem Blog (https://barthsman.wordpress.com/2019/02/10/riding4europe/):

Wir leben in einer Zeit, in der vermehrt wieder nationalistische Bewegungen in Europa aufkommen. Trotz der längsten friedvollen Periode in Zentraleuropa überhaupt. Dies ist eine Errungenschaft des vereinten Europa und wird derzeit durch nationalistische Bewegungen leichtfertig aufs Spiel gesetzt. Daher möchte ich aufzeigen, dass Europa im Grunde kleiner und zusammengehöriger ist, als man manchmal denken mag. Am sichtbarsten für den Einzelnen werden die Vorteile im freien Personenverkehr – weshalb ich mir für 2019 vorgenommen habe an vier Wochenenden alle deutschen Nachbarländer per Fahrrad zu besuchen.

Die Planung seiner ersten Tour führt von Frankfurt an den Bodensee, um diesen dann gegen den Uhrzeigersinn einmal zu umrunden und dabei mit der Schweiz und Österreich die ersten beiden Nachbarländer zu befahren. Da Stefan ein cooler Typ ist, ich sein Europäisches Statement voll unterstütze und sich der Termin mit unseren privaten Plänen in Einklang bringen ließ, war ich natürlich gleich dabei 🙂 Und so stand ich am Freitagfrüh gemeinsam mit Stefan, seinem Freund Karsten und unseren drei Fahrrädern am Frankfurter Zoo, um gen Süden aufzubrechen.

 

Das Wetter zeigt sich von seiner besten Seite und es ist sowohl für Freitag als auch für Samstag strahlender Sonnenschein auf der Strecke angesagt. So kann selbst die Rush Hour in Frankfurt unserer guten Laune nichts anhaben und wir fahren zu dritt über Darmstadt nach Heidelberg. Von hier aus geht es erst einmal zu zweit weiter, da Karsten nicht die komplette Strecke dabei sein kann und sich wieder auf den Rückweg macht.

 

Stefan und ich fahren somit im Zweiergespann weiter bis nach Pforzheim.

 

Am Ufer der Enz angekommen genehmigen wir uns erst einmal einen leckeren Kuchen. Zufälligerweise treffen wir dort auch Patrick Gall, der gerade aus Südafrika vom Cape Epic zurückgekommen ist und wohl ebenfalls plant seinen Kalorienhaushalt wieder auszugleichen 😉

 

Der ein oder andere, der meine übliche Verpflegungsstrategie für die Langstrecken kennt, wird sich evtl. wundern, da ich normalerweise rein auf Flüssignahrung setze. Die Erklärung findet sich in meiner diesjährigen Teilnahme beim Navad 1000. Es handelt sich dabei um ein MTB-Bikepacking Rennen, bei dem selbst die schnellsten (der Rekord liegt bei über 4 Tagen und 4 Stunden) mehrere Tage unsupported unterwegs sind. Eine Dauer bei der der Transport der benötigten Verpflegung für die komplette Distanz nicht in Frage kommt. Deshalb setze ich beim #Riding4Europe ganz bewusst auf einen bunten Mix aus Nahrung, die man überall am Wegesrand an Eisdielen, Gaststätten oder Tankstellen „findet“. Und erprobe wie mein Körper unter sportlicher Belastung damit zurechtkommt. Und gleich vorweg… lief super. Zumindest bei der niedrigen Intensität, die auf einer solchen Langstrecke angesagt ist, hatte ich keinerlei Beschwerden und habe mich deshalb auch fürs Navad 1.000 dazu entschieden Gewicht zu sparen und mit minimalem „Verpflegungsbalast“ an den Start zu gehen.

Die Eisdiele bleibt nicht der einzige Verpflegungsstopp. So finden nach und nach diverse Leckereien ihren Weg in meinen Magen und versuchen das Kaloriendefizit in Grenzen zu halten.

 

Aus Pforzheim heraus fahren wir dann in den Abend und das wunderschöne Nagoldtal hinauf nach Calw, bevor wir dann in das auf und ab der Hügel der Schwäbischen Alb eintauchen. So sehr uns die Sonne tagsüber auch verwöhnt, so unbarmherzig zeigt sich der sternenklare Himmel in der Nacht. Die Temperaturen, die tagsüber lange Zeit über 20° C liegen, und ein fahren in kurzer Hose und kurzem Trikot erlauben, sinken in der Nacht für viele Stunden auf den Gefrierpunkt. So ziehen wir nach und nach so ziemlich alles an, was unsere Satteltaschen an Kleidung hergeben.

Ich bin sicher in meiner gesamten Radlerlaufbahn noch nie so lange in solch einer Kälte gefahren – in irgendeinem Kälteloch fällt die Temperatur kurzzeitig sogar auf -4° C. Das führt auch dazu, dass wir Verpflegungsstopps in der Nacht und am frühen Morgen immer auch zum Auftauen der Hände und Füße nutzen. So lernen wir z.B. morgens um 6Uhr in einem Supermarkt in der Schweiz das gesamte Sortiment inklusive Platzierung im Markt auswendig, da wir beim Versuch die tauben Zehen wieder aufzutauen jeden Gang mehrfach abschreiten 🙂

Durch die niedrigen Temperaturen und die wohltuenden Aufwärmpausen kommen wir auch nicht ganz so schnell voran, wie wir ursprünglich dachten, kommen aber schließlich morgens um kurz vor halb vier an der Schweizer Grenze in Stein am Rhein an. Ein cooler Moment, da damit auch das erste Nachbarland und der erste Meilenstein der #Riding4Europe-Aktion erreicht ist.

 

Ein weiteres Highlight ist, dass Markus Spieth es sich nicht nehmen lässt und in aller Herrgottsfrühe aus dem Bett springt, um uns von der Schweizer Grenze an für 30km zu begleiten, bevor er aus Termingründen leider wieder schnell zurückfahren muss. Stefan und ich freuen uns beide sehr über das Wiedersehen mit Markus und schießen vor dem Abschied auch schnell noch ein paar Bilder.

 

Die restlichen Kilometer auf der Schweizer Seite werden uns mit einem wunderschönen Morgenrot über dem See versüßt.

 

Da es aber trotzdem nicht wärmer wird, sind es für mich die schwersten Kilometer der gesamten Tour. Zum Glück erwartet uns um kurz nach 7 Uhr Stefans Freund Amadeus an der Grenze nach Österreich in Gaißau. Er wohnt in der Nähe und ist mit seinem Lastenrad an die Strecke gekommen, um uns mit heißem Kaffee, Tee und ein paar Frühstückssnacks in Österreich zu begrüßen.

 

Und nicht nur das. Er begleitet uns die restlichen 75km bis ins Ziel nach Überlingen. Unfassbar was für ein Tempo er mit dem schweren Gefährt in den Asphalt brennt! Dabei kommt ihm sicher seine super Fitness als Ultra Trailrunner zugute.

 

Auf jeden Fall müssen wir ein lustiges Bild abgegeben haben. Zwei Rennradfahrer mit Aeroaufsatz und ein Lastenrad flitzen um den See. Zumindest er kommt dabei gut weg 🙂

So vergehen die letzten Stunden bei abwechslungsreichem Geplauder schnell, und wir kommen kurz vor 11Uhr bei zwischenzeitlich wieder warmen Temperaturen am Ziel in Überlingen an, wo uns Stefans Schwester in ihrer Wohnung empfängt und uns nach allen Regeln der Kunst mit einem leckeren zweiten Frühstück verwöhnt.

Damit endet unsere gemeinsame Reise. Stefan verbringt noch Zeit mit seiner Familie und Amadeus radelt kurzerhand mit dem Lastenrad wieder nach Hause (ich denke 150km sind die längste Lastenradtour, die an diesem Wochenende rund um den Bodensee stattgefunden hat).

Ein toller Start der #Riding4Europe Ultracycling-Aktion. Die Tour war so früh im Jahr alles andere als einfach, aber ich habe wieder einmal nette Menschen auf und abseits des Rades kennen gelernt und nebenbei auch gleich noch den ein oder anderen Erfahrungswert gesammelt, der mir mit Sicherheit beim Navad 1000 zugutekommen wird. Ein tolles Erlebnis, von dem ich rückblickend nichts missen möchte (okay, meine Zehen sehen das vielleicht etwas anders). Vielen Dank an alle, die mich am Start, Ziel oder auch auf der Strecke mit Gastfreundschaft empfangen bzw. mit dem Rad begleitet haben. Besonderer Dank geht natürlich an Stefan, für die Organisation/Routenplanung und natürlich für die Gemeinschaft unterwegs!

Da das Wetter tipp top ist, entschließe ich mich die körpereigene Vitamin-D Produktion noch etwas anzukurbeln, lasse die Deutsche Bahn links liegen und mache mich frisch gestärkt mit dem Fahrrad auf den Weg nach Hause. Die Rampen der Schwäbischen Alb zerren zwar nochmal ganz schön an den müden Beinchen, aber eine bessere mentale Vorbereitung auf die Strapazen der 24h Alfsee im Mai kann ich mir wohl gar nicht wünschen. Zum Glück steht dick „Recovery Week“ im Trainingsplan für die kommende Woche 😉

Presse – Willisauer Bote 6.8.2018 – Jochen Böhringer war nicht zu schlagen

Jochen Böhringer heisst der Sieger der 26. Austragung des 24-Stunden-Rennens von Schötz. Der Deutsche setzte sich gleich bei seiner Premiere im Wiggertal durch und absolvierte trotz der vorherrschenden Hitze beeindruckende 108 Runden.[…]

https://www.willisauerbote.ch/sport/radsport/2018-08-06/jochen-boehringer-war-nicht-zu-schlagen